Komorní Hùrka
(Kammerbühl)

Lokalita leží severozápadnì od Chebu.

Køíž (0046) .
Výška (cm) Šíøka (cm) Tlouška (cm)
119 71 20
Køíž pøipomíná smrt sedláka pod pøevráceným vozem.

Literatura: Dreyhausen - 115
                Šrámek 1926 - 25, 13390
                Wilhelm - UE 1899 - 14c, MITTH 1901 - 9

Wilhelm - UE 1899 - 14c. Hier darf auch das von A. John in der "Zeitschrift für österreichische Volkskunde" erwähnte, bisher jedoch noch nirgends näher beschreibene, links am Wege von Kammerhof nach Reisig (am südwestlichen Fuße des Kammerbühls) stehende alte Steinkreuz seine Erwähnung finden, dessen Arme sich nach außen wie bei 14 erbreitern, der Kopf jedoch wie bei 9, gerade nach oben aufsteigt. Die Höhe desselben beträgt (über der Erde) 134 cm, das Material ist (nicht der Basalt des Kammerbühls, sondern) grobkörniger Granit.
MITTH 1901 - 9. Am südlichen Fuße des durch den Grafen Sternberg und Goethe näher bekannt gewordenen (erloschenen) Vulcans Kammerbühl (3 Km. nordwestlich).
Šrámek - 25. Na jihozáp. stranì pod Komorní Hùrkou (Kammerbühl) vlevo cesty vedoucí do Reisig. U Fr. Lázní.
Dreyhausen - 115. Reissig: Unterhalb des Kammerbühls am Weg nach Reissig.
Liegend.
"Hier soll ein Gespann verunglückt sein." (Wenzel Müller, Schlada.)

Wilhelm 1901         Šrámek 1926
 
28.9.2003 - JB
   

Zpìt