wz
 
Chomutov
(Komotau)

Kámen è. 1 (_) stál v Prager Straße u odboèky silnice do Droužkovic.
Výška (cm) Šíøka (cm) Tlouška (cm)
74 85 63

Literatura: Schellberger

Schellberger - Von hier können wir eine regelrechte Ruhstein-Rundreise antreten und dabei 9 Vertreter dieser altehrwürdigen Gattung in Augenschein nehmen Da ist zunächst jener "Lehnstuhl", den wir als Lebensgefährten eines Sühnkreuzes schon kennen gelernt haben. Auf der Rückenseite ist der Stein rauh und zackig, also unbearbeitet oder abgeschlagen. Die Höhe des Sitzes beträgt 48, mit der Lehne rund 74 cm. Die auf unserem Bilde uns zugekehrte Seite ist unten 50 breit und wird nach oben etwas schmäler, die von uns abgewendete 85, die Sitzfläche 25-30, die Lehne 22-13; die Dicke schwankt zwischen 53 und 63. Die 12 auf der Lehne hat sicher kein sehr hohes Alter.

Das fünfte bildet zusammen mit einem Ruhstein eine Gruppe; zwei alte Recken, die Rücken an Rükkem sich gegenseitig schirmen. Sie haben ihren Platz an der Südostgrenze des Stadtgebietes in dem stumpfen Winkel, der durch die Abzweigung der Trauschkowitzer von der Prager (Kaiser-) Straße entsteht.

Schellberger 13.10.1928

Kámen è. 2 (_) stál v Michanitzer Straße hned za vleèkou válcovny trub Mannesmann.
Výška (cm) Šíøka (cm) Tlouška (cm)
_ _ _
Na kameni byl vyryt letopoèet 1585.

Literatura: Schellberger

Schellberger - Weit stärker erregt der zweite unsere Aufmerksamkeit. Denn was da an der Michanitzer Straße gleich hinter dem Schleppgeleise des Mannesmannschen Röhrenwalzwerkes steht, verblüfft durch die vollendete Ähnlichkeit mit einem Doppelstuhl. Ein Ruhstein? Ja; aber zum Ausruhen aufgestellt? Da ist trotz der "zweckmäßigen" Gestalt nicht ausgemacht und man muß ernstlich daran zweifeln, wenn man die beiden "Sitze" auf ihre Größe hin anschaut. Die Breite dieser Sitzplätze möchte noch angehn (vorn 50, an der Zwischenwand 40, bezw. 44); aber die Tiefe beträgt nur 20 bis 22 cm, während die Zwischenwand in der Mitte 23, an den Seiten 28 cm dick ist (Dicke der "Seitenlehnen" 14-17). Auch sind die "Lehnen" recht niedrig (28-30).

Schellberger 9.9.1928

Kámen è. 3 (_) stál u silnice do Žatce.
Výška (cm) Šíøka (cm) Tlouška (cm)
90 85 100
Na kameni byla písmena "PH+MH".

Pøesná poloha ani podoba kamene není známa.

Literatura: Schellberger
                Wilhelm - EZ 1901 - 23e

Wilhelm EZ 1901 - 23e -  Ein ganz gleich geformter, jedoch etwas kleinerer und ohne Inschrift, nur mit den Buchstaden P H und M H an den Seitenwänden des Obertheiles versehener, 70 cm hohen, 85 cm breiter und 1 m dicker Stein, liegt in der Nähe der unter 23 c) erwähnten Platte und führt, wie andere ähnliche seines Geschlechtes, den Namen "Ruhstein," da auf ihm die Marktweiber ihre "Buckelkörbe" (um auszuruhn) ebenso absetzen, wie auf ausgesprochenen Sühnkreuzen, die darum auch öfter Ruhsteine genannt werden. (Vergl. auch unter 20 a) - Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch dieser Stein einem ähnlichen Zweckte diente, wie der im Vorhergehenden unter 23 d) beschriebene.
Schellberger - Diese Form wiederholt sich noch einmal bei einem Ruhstein an der Prager Straße. Infolge der Bautätigkeit der letzten Jahre liegt der Stein jetzt vor dem Neubau 1717. An Größe übertrifft er noch den Trupschitzer (85, 90, 100); auch ist er sorgfältig gearbeitet, was aus den überall gleichen Maßverhältnissen ersichtlich ist (der obere Teil ist in 3 gleiche Abschnitte zu je 30 cm geteilt, die Höhe des Aufsatzes beträgt 25). Der Sinn der eingemeißelten Buchstaben PH und HH bleibt uns verschlossen. Wahrscheinlich sind es die Anfangsbuchstaben von Personennamen. Von einer Aufstellung des Steines im Museum wäre entschieden abzuraten. Der Stein liegt an seinem Platze niemanden im Wege.

Kámen è. 4 (0997) stál u polní cesty severozápadnì od nádraží, 200 krokù od továrny na kontakty (Böhmische Kontaktwerke AG, Kaadner Straße) smìrem na Nìmecké Kralupy.
Výška (cm) Šíøka (cm) Tlouška (cm)
65 104 44

Literatura: Schellberger
                Šrámek - 68, 24295

Schellberger - Nun ist nur noch ein Ruhstein in Kreuzesform hinzuzufügen, der wohl als Oberdorfer (jetzt Komotauer) Besitz anzusprechen ist; nicht weit davon dürften die Sporitzer Äcker beginnen. Der schwätzliche Stein ist heute recht unsymmetrisch; offenbar hat er dies nur schlechter Behandlung zu verdanken (65, 104, 40; 22-30, 44).
Šrámek - 68 - Severozáp. nádraží v Chomutovì as 200 krokù od továrny na kontakty (pøi silnici k Nìm. Kralupùm) u polní cesty tìsnì vedle hromady kompostu.

Šrámek 1931
 

Zpìt