wz
 
Otvice
(Udwitz)

Obec leží severovýchodně od Chomutova.

Kříž č. 1 (1006) .
Výška (cm) Šířka (cm) Tloušťka (cm)
77 56 22
Na kříži je nápis : "EINEN TAG UND SECHZEN JAHR DA ICH SUSANA FUCHSIN WAHR UMB HALBE DREY UHR FRISCH UND ROTH GLEIG EINER BLUME MICH BRAG DER TODT ICH GABE ZWAR MEIN LEBEN GOTT WILIGUND BEREITH DER DA STEHT KAN AUCH GEBEN DAS EINIGE INO HEUT DEN 18 FEBRU...

Literatura: Dreyhausen - 239
                Schellberger - 35
                Šrámek 1931 - 132, 33619
                Wilhelm - EZ 1903 - 13a

Wilhelm - EZ 1903 - 13a. Westlich von Udwitz, in der Nähe der Schäferei, steht im freien Felde ein 55 cm hohes, 37 cm breites und 22 cm dickes, noch ziemlich wohlerhaltenes Steinkreuz von regelmaßiger (lateinischer) Form, mit der folgenden ...geren Inschrift, welche die eine Seite ganz ...
"EINEN TAG VND SECHSZEHEN
JAHR DA ICH SVSANNA FVCHSIN WAHR
IST JVNG UND ROTH GESTORBEN
...
Šrámek- 132. Severně Chomůtova asi v polovině vzdálenosti k Jiřkovu (Görkau) ve východní části vojenského cvičiště as 250-300 m vpravo od trati Otvice-Jirkov-Chomůtov v místech od strážního domku a předvěsti k návěstidlu kryjícímu křižovatku trati Jirkov-Chomůtov při cestě polní kolem strážního domku vedoucí.
Dreyhausen - 239 - Udwitz: Westlich von Udwitz, auf freiem Felde.
Inschrift: "EINEN TAG VND SECH ZEHEN JAHR DA ICH SVSANNA FVCHSIN WAHR VMB HALBE DREY VHR FRISCH VND ROTH GLEIG EINER BLVME MICH BRAG DER TODT ICH GABE ZWAR MEIN LEBEN GOTT WILLIG VND BEREITH DER DA STEHT KAN AVCH GEBEN DAS SEINIGE INO HEVT DEN 18 FEBRV.."
"Hier soll ein Schulkind erfroren, nach anderem ein Ackersmann sant dem Pfluge und den Zugtieren versunken sein."
Siehe: Wilhelm, Erzgebirgszeitung 1903, S. 59.

Schellberger 3.7.1928         Šrámek 1931
 
28.9.2007 - JB
    

Kříž č. 2 (1615) stál u cesty do Pesvic vedle bažantnice.
Výška (cm) Šířka (cm) Tloušťka (cm)
52 38 19_
Na kříži byl letopočet 1690.

Literatura: Dreyhausen - 240
                Schellberger - str. 17/5 ,23/5
                Wilhelm - EZ 1903 - 13

Wilhelm - EZ 1903 - 13. Udwitz, an einem Feldwege, nahe der Südostecke des Fasangartens. Die auf demselben befindliche Jahreszahl 1690 kann ursprünglich sein. Dieses Kreuz wäre demnach jünger und wahrscheinlich auch kein Sühnkreuz, sondern ein anderes Erinnerungszeichen - vielleicht auch aus Anlaß eines Unglückfalles gesetzt worden.  Man darf hier, weil schon einmal von alten Kreuzen die Rede ist, auch an das sog. "Hahenkreuz" zwischen Komotau und Görkau erinnern, welches aus diesem Grunde errichtet worden sein soll, weil die Hussiten (Taboriten), nachdem sie Komotau, in dessen Besitz sie sich mit List und ... gesetzt und an Palmsonntage (16. April 1421, verwüstet hatten, der Sage nach durch einen Hahnenschrei von ihrem Zuge nach Görkau in die Richtung gegen Brüx abgelenkt worden wären. Vergl. "Erzgeb. Zgt." 1898.
Schellberger - Einen absonderlichen, zwerghaften Anblick gewährt ein kleines Steinkreuz, etwa 10 Minuten südöstlich von Udwitz an dem Wege nach Pößwitz. Der nach oben schmäler werdende (19- -14), im Verhältnis zur Armbreite übermäßig lange Kopf (21) findet sich bei uns kein zweitesmal; auch das Material ist kein gewöhnlicher Sandstein, sondern gleicht den Konglomeraten am Katzenhübel. Auffalend ist ferner, daß der Längsbalken von oben nach unten immer breit wird, während der Querbalken gleichmäßig hoch ist (20). Große Ziffern künden das Jahr 1690 (52, 38, 19--17).
Dreyhausen - 240 - Udwitz: Am Weg nach Pößwitz, bei der Südostecke des "Fasangartens". "1690". Volksdeutung unbekannt.
Siehe: Wilhelm, a. a. O. S. 59.

Wilhelm 1903               Schellberger 1928
 

Zpět